Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Bucher Panke-Platz

Kleine Anfrage: KA-0623/VIII

BV Dr. Jaana Stiller, Linksfraktion

Das Bezirksamt wird um folgende Auskunft gebeten:


Im Januar 2017 wurde ein Antrag zur Gewährung von Fördermitteln für Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften (Pilotprojekt Pankow? Bucher Panke-Platz) gestellt. Grundidee war es, ein ungenutztes Sportgelände durch Bürgeraktionen als Begegnungsort für Migrant*innen und Bucher Bürger*innen wieder nutzbar zu machen.

  1. Was ist das Ergebnis des Antrags? Gibt es bereits eine Gewährung der Fördergelder?
  2. Welche Planungen bestehen zum Sportgelände Bucher Panke-Platz?
  3. Inwiefern ist geplant, das Sportgelände zum Begegnungsort zu machen?
  4. Gibt es Einschränkungen im Hinblick auf den Zugang zum Sportgelände?

Antwort des Bezirksamts

Abt. Schule, Sport, Facility Management und Gesundheit

Zu 1.:

Der Antrag zur Gewährung von Fördermitteln für Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften wurde mit Bescheid vom 24.03.2017 bewilligt. Die Mittel wurden in 2017 in Höhe von 40.000,- € verausgabt. Folgende Maßnahmen wurden umgesetzt:

  • Partizipatives Jugendprojekt (1): Müllsportgeräte*
  • Partizipatives Jugendprojekt (2): Pavillon
  • Betreuung des Platzes mit einem Platzwart
  • Spielmaterial
  • Veranstaltungen und Arbeitseinsätze
  • Fertigstellung Basketballanlage

*Sportgeräte die aus unterschiedlichsten Materialien angefertigt wurden, so z. B. ein Basketballkorb aus einem alten Mülleimer

Zu 2.:

Es ist weiterhin geplant den Sportplatz aufzuwerten. Hierzu wurde eine bauvorbereitende Studie zur Flächenneuordnung und zur Qualifizierung und Reaktivierung der Sportfläche am Pankepark beauftragt. Das Ergebnis der MBS liegt vor (siehe Anlage). Hierbei sollen die auf dem Sportgelände vorhandenen und durch FEIN-Mittel finanzierten Sportangebote im Zuge der Umbaumaßnahmen aufgenommen und im Bereich der Rasenflächen südöstlich der Tennisplätze wieder aufgestellt bzw. neu errichtet werden.

Zu 3.:

Es handelt sich um eine öffentliche Sportanlage. Es ist nicht geplant, die Sportanlage als Begegnungsort umzufunktionieren. Jedoch kann jede öffentliche Sportanlage auch durch den informellen Sport genutzt werden, vorausgesetzt ein laufende Betreuung der Anlage ist sichergestellt. Wie im Punkt 2 bereits benannt, sollen die auf dem Sportgelände vorhandenen und durch FEIN-Mittel finanzierten Sportangebote wieder aufgestellt bzw. neu errichtet werden. Gerade dieser Teil sowie die geplanten Kleinspielfelder stehen für den informellen Sport zur Verfügung, vorausgesetzt eine laufende Betreuung der Anlage ist sichergestellt. Mit diesem gemeinsamen Angebot partizipiert sowohl der organisierte Sport als auch der nichtorganisierte Sport. Die Finanzierung des Bauvorhabens ist noch nicht geklärt.

Zu 4.:

Die Sportanlage ist derzeit mit einem alten Metallzaun eingefriedet. Der Sportplatz ist derzeit in der Sommersaison (April bis Oktober) tagsüber aufgrund der Betreuung durch einen Platzwart zugänglich. Die Finanzierung läuft über den Masterplan Pankow. Eine Einschränkung der Zugänglichkeit ist notwendig, da beispielsweise in diesem Jahr bereits mehrfach Schäden durch Vandalismus registriert wurden. Unter anderem wurde auf dem Sportgelände mehrmals eingebrochen, die vorhandenen Toiletten wiederholt in Brand gesetzt und Sitzgelegenheiten zerstört. Daher ist besonders nach Fertigstellung des Gesamtprojektes die ganztägige Betreuung des Sportgeländes durch Platzpersonal notwendig, sonst kann eine regelmäßige Zugänglichkeit nicht gewährleistet werden.


Dr. Torsten Kühne
Bezirksstadtrat

Dateien