Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Einschulungsuntersuchungen

Kleine Anfrage: KA-0938/VIII

BV Paul Schlüter, Linksfraktion

Das Bezirksamt wird um folgende Auskunft gebeten:

  1. Wie viele Einschulungsuntersuchungen hätten in 2020 stattfinden sollen?
    1. Wie viele Einschulungsuntersuchungen haben in 2020 stattgefunden?
    2. Wie viele Einschulungsuntersuchungen konnten in 2020 nicht stattfinden?
  2. Wie viele Anträge auf Rückstellungen hat es in 2020 gegeben?
    1. Wie vielen Anträgen wurde zugestimmt?
    2. Wie viele Anträge wurden abgelehnt?
  3. Wie viele Hinweise sind im Gesundheitsamt eingegangen, dass Kinder unbedingt untersucht werden sollten?
    1. Wie viele von diesen Hinweisen wurden bearbeitet und wie viele Untersuchungen erfolgten im Anschluss?
  4. Wie viele Hinweise sind nach Einschulungen im Gesundheitsamt und / oder Jugendamt eingegangen, dass ein besonderer Förderbedarf vorliegt?
  5. Wie viele Einschulungsuntersuchungen müssen stand jetzt in 2021 durchgeführt werden?
  6. Welche Vorbereitungen werden getroffen, die Einschulungsuntersuchungen trotz der Corna-Pandemie durchführen zu können?

Antwort des Bezirksamts

Abt. Schule, Sport, Facility Management und Gesundheit

Zu 1a.:

Es haben ca. 2.460 Einschulungsuntersuchungen (ESU) für das Einschulungsjahr 2020 stattgefunden. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden die Untersuchungen Mitte März 2020 eingestellt.

Zu 1b.:

Ca. 2.140 Einschulungsuntersuchungen konnten aufgrund der Pandemie nicht stattfinden.

Zu 2.:

Im Vorfeld der ESU wurden 346 Anträge auf Zurückstellung gestellt und zusätzlich in 198 Fällen eine Zurückstellung von den Eltern erwogen. Insgesamt wurde in 2020 in 575 Fällen eine Rückstellung befürwortet, ggf. auch im Nachgang der ESU und in Absprache mit dem SIBUZ. Die Anzahl der abgelehnten Anträge ist dem Bezirksamt nicht bekannt.

Zu 3.:

Es sind keine derartigen Hinweise eingegangen.

Zu 4.:

Es sind keine Hinweise bezüglich des Vorliegens eines besonderen Förderbedarfes im Kinder- und Jugendgesundheitsdienst eingegangen. Die Anzahl der Kinder, bei denen vom Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Sonderpädagogischer Förderbedarf empfohlen wurde, kann aktuell nicht genannt werden (Die Daten sind zur Prüfung auf Validität an SenGPG übermittelt worden).

Zu 5.:

Ca. 4.700 Einschulungsuntersuchungen müssen für das Einschulungsjahr 2021 durchgeführt werden.

Zu 6.:

Es wurde ein Hygieneplan unter Einbeziehung der Betriebsärztin erarbeitet und umgesetzt. Dieser beinhaltet die Vergabe der Termine in größeren Abständen (60/45 Min. pro Kind), die Kennzeichnung von Mindestabständen in Flur und Wartefläche, Händedesinfektionsspender in Anmelde- und Untersuchungsräumen, Spuckschutz in Untersuchungs- und Anmelderäumen, Laminierung von Arbeitsmaterialien.

Die Kinder werden ausschließlich durch den Kinder- und Jugendgesundheitsdienst zu den Untersuchungen eingeladen. Die Terminplanung erfolgt 14 Tage im Voraus.

Dr. Torsten Kühne
Bezirksstadtrat