Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

24. Tagung der BVV

Drs. VIII-0844

Entwicklung von Formaten der Kinder- und Jugendbeteiligung

Antrag der Linksfraktion


Die BVV möge beschließen

Das Bezirksamt wird ersucht, in Vorbereitung auf das Jugendfördergesetz, welches derzeit auf Landesebene erarbeitet wird, gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen in Pankow Beteiligungsformate zu entwickeln. Diese sollen, innerhalb der Rahmenbedingungen des Jugendfördergesetzes, als Grundlage für die Haushaltsberatungen dienen.

Bei der Erarbeitung der Beteiligungsformate soll das Bezirksamt folgende Akteure mit einbeziehen:

  • Bezirksschüler*innenausschuss
  • Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen
  • Kindertagesstätten
  • Kinder- und Jugendhilfeausschuss

Darüber hinaus soll das Bezirksamt eine Offensive für eine breite Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in Pankow starten. Diese Offensive soll bewirken, dass möglichst viele Kinder und Jugendliche einbezogen werden, die in den oben genannten Strukturen nicht ausreichend vertreten sind (z. B. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen / Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund).

Das Ergebnis dieser Arbeit soll öffentlichkeitswirksam vorgestellt werden.

Darüber hinaus soll das Bezirksamt ein Konzept zur Umsetzung dieser Drucksache entwickeln. Dieses Konzept ist dem Kinder- und Jugendhilfeausschuss bis Oktober vorzulegen.

Begründung:

Die Koalition im Land Berlin hat sich auf den Weg gemacht, ein Jugendfördergesetz zu erarbeiten. Ein erster Entwurf dieses Gesetzes ist nun in das Abgeordnetenhaus eingebracht worden. Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Gesetzes. Dieser Antrag fordert das Bezirksamt auf, gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen im Bezirk zu erarbeiten, was sie sich unter Beteiligung vorstellen.

Das Bezirksamt soll die Erarbeitung gemeinsam mit Akteur*innen und Institutionen in Pankow durchführen. Damit sich auch Kinder- und Jugendliche beteiligen können, die nicht in den Strukturen verankert sind, wird das Bezirksamt weiter ersucht, eine Offensive zur Beteiligung zu organisieren.