Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

35. Tagung der BVV

Drs. VIII-1246

»Free Open Air«- Projekt in Pankow umsetzen!

Gemeinsamer Antrag der Linksfraktion und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen


Die BVV möge beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht, Flächen zu identifizieren, auf denen gemeinsam mit der Clubcommission und der IHK ein »Free Open Air«-Projekt umgesetzt werden kann. Dabei ist zu prüfen, welche Förderungen von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und der Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen der »Freiflächen Entwicklung Fortbildung« (FEF) in Anspruch genommen werden können.

Begründung:

Illegale Partys vermüllen die Parks und sorgen für Konflikte mit den Anwohnenden. Dennoch sind sie Ausdruck moderner Jugendkultur und lassen sich nicht einfach verbieten. Praxisbeispiele aus Halle und Bremen haben gezeigt, dass legale und unkomplizierte Möglichkeiten, ein Open Air zu organisieren, zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit den Freiflächen führen. Zusammen mit den Anwohnenden werden Konzepte zur Lautstärkeregelung erarbeitet und der Müll wird wieder mitgenommen. Aktuell werden dort auch Hygieneschutzmaßnahmen angewendet und eingehalten.

In Berlin erhält die Clubcommission eine Förderung von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, um ähnliche Projekte umzusetzen. Das Ziel der Clubcommission bei der Entwicklung neuer »Free Open Air«-Spaces ist es dabei, den nicht-kommerziell orientierten Teil der »Free Open Air«-Szene zu fördern. Das Angebot richtet sich vor allem an Kulturschaffende, die hauptsächlich im non-profit oder low-profit Bereich agieren. Daher haben Bezirke wie Charlottenburg-Wilmersdorf sich daran gemacht, gemeinsam mit der Clubcommission Freiflächen zu identifizieren, um dort ein »Free Open Air«-Projekt umzusetzen. Dies sollte in Pankow auch möglich sein.