Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

38. Tagung der BVV

Drs. VIII-1388

Mobile Internetzugänge für Pankows Schüler*innen und Lehrer*innen

Gemeinsamer Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen


Die BVV möge beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht, Pankows Schüler*innen und Lehrer*innen mobile Internetzugänge zu ermöglichen, sofern ihre Schule nicht über einen Anschluss ans Glasfasernetz verfügt, oder digitaler Unterricht und »Schulisch angeleitetes Lernen zu Hause« nur eingeschränkt oder gar nicht möglich ist.

Das Bezirksamt möge:

  1. sich bei der Senatsverwaltung für Bildung Jugend und Familie dafür einsetzen, mobile Internetzugänge (SIM-Karten, Sufsticks etc.) aus dem Digitalpakt zu finanzieren.
  2. mobile Internetzugänge für Schüler*innen und Lehrer*innen zumindest für den Zeitraum der Corona-Krise und des eingeschränkten Präsenzunterrichts aus den Lehr- und Lernmitteln zu finanzieren, sofern SenBJF eine Finanzierung aus dem Digitalpakt ablehnt.
  3. prüfen, ob mobile Internetzugänge auch nach der Corona-Krise als Übergangslösung bis zum endgültigen Anschluss der Pankower Schulen ans Glasfasernetz dienen können und wie eine dauerhafte Finanzierung sichergestellt werden kann.

 

Begründung:

Bis alle Pankower Schulen ans Glasfasernetz angeschlossen sind und die Schulgebäude strukturiert verkabelt sind, werden noch viele Jahre vergehen. Gerade in Zeiten der Pandemie, da den Schulen Präsenzunterricht untersagt ist, findet sämtliche schulinterne Kommunikation online statt.

Durch mobile Internetzugänge kann nicht nur Kindern, die zu Hause über keinen leistungsfähigen Internetzugang verfügen, eine Teilnahme am Online-Unterricht ermöglicht werden, sondern mobile Internetzugänge können auch im regulärem Schulbetrieb weiter als leistungsfähige Übergangslösungen dienen.

Eine Finanzierung der mobilen Internetzugänge (SIM-Karten, Surfsticks etc.) aus den Lehr- und Lernmittel kann nach Einschätzung von Bildungsexpertinnen als coronabedingte Mehrausgaben durch das Land Berlin basiskorrigiert werden.

Erste Internetanbieter bieten bereits Bildungsflatrates für alle staatlich anerkannten Schulträger und Bildungseinrichtungen mit unbegrenztem Datenvolumen und LTE Netz für 10,- € monatlich an.

Zusätzliche Kosten, wie etwa Bereitstellungsgebühren gibt es nicht.

Beispiel für eine bereits existierende Bildungsflatrate:

https://www.telekom.com/de/blog/konzern/artikel/bildungs-flatrate-fuer-schueler-und-schuelerinnen-606440