Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Wegfall bestehender Sportanlagen und Einbezug des Bezirkssportbundes

Kleine Anfrage: KA-0269/VIII

BV, Dr. Jaana Stiller, Linksfraktion

 

Das Bezirksamt wird um folgende Auskunft ersucht:

  1. Welche Sportstandorte (insb. auf dem Sportgelände Rennbahnstraße) werden im Bezirk Pankow aufgrund von Schulsanierung und -neubau wegfallen?
  2. Welche Pläne hat das Bezirksamt in Bezug auf den Ausgleich wegfallender Sportstandorte?
  3. Wie wurde und wird der Bezirkssportbund in diese Problematik eingebunden?

Antwort des Bezirksamts

Abt. Stadtentwicklung und Bürgerdienste

Zu 1. und 2.

Nach derzeitigen Planungen werden keine Sportstandorte im Bezirk Pankow auf-gegeben. Auch im Rahmen von Schulbaumaßnahmen, z.B. auf der Sportanlage Rennbahnstraße, ist der Wegfall von Sportstandorten nicht geplant. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie im Zusammenhang mit dem Neubau einer neuen Grundschule an der Rennbahnstraße auf einer Teilfläche der Sportanlage wird vielmehr untersucht, wie vorhandene Sportflächen auf dem Gelände verlagert und optimiert werden können. Wie bei der Vorstellung der ersten Ergebnisse der Machbarkeitsstudie im Sportausschuss deutlich wurde, birgt die heutige Sportanlage Rennbahnstraße ein großes Optimierungspotential, so dass im Ergebnis einer Neugestaltung mehr Sportfläche zur Verfügung gestellt werden könnte.

Zu 3.

Die Aufgabe bzw. Wegfall von Sportanlagen zugunsten anderer Nutzungen ist im § 7 Sportförderungsgesetz (SportFG) geregelt und muss vom Abgeordnetenhaus bewilligt werden. Daher wurde und wird gem. § 7(4) SportFG weiterhin der Be-zirkssportbund Pankow bei Wegfall von bestehenden Sportanlagen, auch bei der Entwidmung von Teilflächen wie z.B. bei der Sportanlage Rennbahnstraße, durch Anhörung mit beteiligt. Das Gleiche gilt auch für den Landessportbund Berlin.

Dr. Torsten Kühne

Bezirksstadtrat