Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Mehr Angebote für obdachlose Frauen schaffen – Drucksache VIII - 0305

Kleine Anfrage: KA-0557/VIII

BV Tina Pfaff, Linksfraktion

Das Bezirksamt wird um folgende Auskunft gebeten:

In den VzK (3. und 4. Zwischenbericht) des Bezirksamtes zur o.g. Drucksache wurde informiert, dass die eingereichten Unterlagen des Trägers der Einrichtung „Wohnheim plus“, Grabbeallee 63 in 13156 Berlin, zur Unterbringung von bis zu 24 alleinstehender, psychisch erkrankter wohnungsloser Frauen, durch das Bezirksamt geprüft werden. Die Eröffnung der Einrichtung ist für den  01. Juni 2019 geplant.

Außerdem wurde auf „eine kleine neue Unterkunft in der Wollankstr. 12 in 13187 Berlin“, hingewiesen. Diese Unterkunft bietet Platz für 12 alleinstehende Frauen ihren Kindern (ausschließlich Mädchen)

Ich frage das Bezirksamt:

  1. Wie ist der Stand der Prüfung der Unterlagen zur Einrichtung „Wohnheim plus“ für alleinstehende, psychisch erkrankter wohnungsloser Frauen?
  2. Wird diese Einrichtung am 01.06.2019 eröffnet?
    1. Wenn nein, welche Gründe gibt es dafür?
    2. Wann ist die tatsächliche Eröffnung geplant?
  3. Wer ist der Träger der Unterkunft in der Wollankstr. 12?
  4. Wie werden die Frauen und ihre Kinder betreut und unterstützt, gibt es Sozialarbeiter*Innen in der Unterkunft? 
  5. Wie lang ist die durchschnittliche Unterbringungsdauer  der Frauen und ihrer Kinder?
  6. Wie wird der Schulbesuch der Kinder gesichert?

Antwort des Bezirksamts

Abt. Jugend, Wirtschaft und Soziales

Zu 1.:

Die Kooperationsvereinbarung und die Kalkulation der Tagessätze befinden sich noch in der Verhandlung. Der jüngste Termin mit dem Träger dazu fand am 26.03.19 statt. Die endgültige Fassung wird rechtzeitig vor dem Eröffnungstermin vorliegen.

Zu 2.:

Der Eröffnungstermin musste auf den 01.07.19 verschoben werden. Die jetzigen Bewohner der Grabbeallee 63 sollen in ein neues Objekt in Wilhelmsruh ziehen. Dort gibt es eine Bauverzögerung, sodass der geplante Termin nicht gehalten werden kann.

Zu 3.:

Bei dieser Unterkunft handelt es sich um einen vertragsfreien Unterkunftsplatzanbieter/ ein Einzelunternehmen in der 1. Etage der Wollankstr. 12 - Sophia Vincenz Apart- Rent Berlin, Vermietung und Verpachtung.

Zu 4.:

Die Familien können in wohnungsähnlicher Form eigenständig leben und werden bei Bedarf durch die Betreiberin unterstützt. Sozialarbeiter*innen gibt es vor Ort nicht, die Bewohner können sich an den Sozialdienst der für sie zuständigen Sozialen Wohnhilfe wenden.

Zu 5.:

Hier können keine Auskünfte/ Erfahrungswerte gegeben werden, da die gegenwärtig dort untergebrachten Personen ausschließlich durch andere Bezirksämter vermittelt wurden. In der Regel kann jedoch davon ausgegangen werden, dass die Unterbringung bis zur Anmietung einer eigenen Wohnung erfolgt. Die prekäre Situation auf dem Wohnungsmarkt lässt vermuten, dass die Aufenthaltsdauer längerfristig ist.

Zu 6.:

Die Familien müssen sich nach Einzug in der Unterkunft umgehend im Einwohneramt anmelden. Die Verfahrensweise bei der Schulanmeldung erfolgt wie bei allen anderen Pankower Familien. Das Einwohnermeldeamt meldet an das Schulamt einmal jährlich schulpflichtige Kinder. Wohnungslose Familien mit Zuzug nach Pankow werden über den Sozialdienst und auch durch die Einrichtungen über die Anmeldung beim Schulamt in Kenntnis gesetzt. Ebenfalls wird das Schulamt bei Zuständigkeitswechsel durch das LABO informiert.


Rona Tietje
Bezirksstadträtin