Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Telearbeit im Bezirksamt Pankow

Kleine Anfrage: KA-0301/VIII

BV, Tina Pfaff, Linksfraktion

Das Bezirksamt wird um folgende Auskunft gebeten:

Wieviel Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bezirksamt Pankow nehmen die Möglichkeiten der Telearbeit in Anspruch?
Die Fragen beziehen sich jeweils auf den Stichtag 01.Januar 2018. Ich bitte darum, bei den Antworten jeweils die absoluten Zahlen und die %-Zahl im Verhältnis aller Beschäftigten anzugeben und darüber hinaus den Anteil der Frauen.

1.Wieviel Beschäftigte des Bezirksamtes nehmen Telearbeit in Anspruch?
2.Welche 3 Abteilungen/Fachbereiche weisen den höchsten Anteil an Telearbeit aus und welche 3 Abteilungen/Fachbereiche den niedrigsten Anteil?
3.Was sind die Ursachen für die unterschiedliche Inanspruchnahme?
4.Werden Anträge auf Telearbeit durch die jeweiligen Führungskräfte abgelehnt, wenn ja, mit welcher Begründung?
5.Wie gestaltet sich das Verfahren von der Antragstellung bis zur tatsächlichen Inanspruchnahme der Telearbeit?
6.Wie lange dauert die abschließende Bearbeitung eines Antrages auf Telearbeit durchschnittlich

Antwort des Bezirksamts

Abt. Kultur, Finanzen und Personal Bezirksbürgermeister

Zu 1.:

Anzahl der Beschäftigten insgesamt 2.380
davon in Telearbeit: 20 (0,84 %)
Anteil der Frauen 16 (80 %)

Zu 2.:

höchster Anteil:
GB 3: Jobcenter 12 davon 10 Frauen
im GB 2/StadtBü: 0
in allen anderen Abteilungen/FB: nur Einzelfälle

Zu 3.:

Der hohe Anteil im Jobcenter könnte eine mögliche Ursache in der dort vorhandenen DV zur Telearbeit haben.

Zu 4.:

Abgelehnte Anträge sind nicht bekannt.

Zu 5.:

Die Bearbeitung erfolgt in der SE Personal

  •  Dienstkraft stellt den Antrag an den Fachvorgesetzten; Stellungnahme der FD – Leitung und Büroleitung zur Wirtschaftlichkeit, zum Datenschutz, zur Verteilung der Arbeitszeit u.a.
  • Dienstkraft reicht Unterlagen zum vorgesehenen Heimarbeitsplatz ein
  • Arbeitsplatzbegehung durch Ergonomiebeauftragte/n / Beschäftigtenvertretungen
  • Stellungnahme Datenschutzbeauftragte/r
  • Einrichtung des Heimarbeitsplatzes durch IT-Stelle
  • wenn alle Unterlagen / Stellungnahmen vorliegen, erfolgt die Beteiligung der Beschäftigtenvertretungen (ggf. SBV, FV und PR)
  • nach Zustimmung der Gremien Abschluss einer Nebenabrede zur Telearbeit (bei Tarifbeschäftigten) bzw. Bescheiderteilung bei Beamten durch die SE Personal

Zu 6.:

ca. 4-5 Monate

Sören Benn
Bezirksbürgermeister